Sicherung der Bildungsqualität für Kinder in Kaliyampoondi, Indien

In Indien ist der Zugang zu Bildung ein großes Problem und ein Haupthindernis für die Verwicklung der Kinderrechte. Diskriminierung durch das Kastensystem sowie gegenüber Frauen besteht fort und schließt
Millionen von jungen Indern vom Bildungssystem aus.

Kaliyampoondi liegt im ländlichen Gebiet, auf halbem Weg zwischen den bekannteren Städten Chennai und
Pondichéry. Es handelt sich um ein Panchayat, einer Gruppierung von 7 kleinen Orten mit stark benachteiligten
und ausgegrenzten Stämmen und Kasten. Die Haupteinkommensquelle dieser Familien sind Bettelei, Astrologie
und Töpferei.

Für Mädchen, die die Schule abbrechen, ist die Ehe quasi unausweichlich, unabhängig vom Alter. Das Dorf
zählt ca. 60 Kinder unter 5 Jahren, 280 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren und 450 Jugendliche zwischen 15 und
18 Jahren.

Kallliyampoondi soll zu einem “kinderfreundlichen Dorf” werden – ein Dorf, in dem 100% der Kinder eingeschult sind oder in ein spezielles Lernzentrum gehen können. Die Gemeinde engagiert sich entsprechend dafür, dass das Recht auf Bildung respektiert wird.

Dieses Programm beruht auf mehreren Aktivitäten, um das Ergebnis sicherzustellen:
– Soziale Mobilisierung
– Schulungen und Plädoyers
– Spezielle Lernzentren für Kinder von 5 bis 10 Jahren und Übergangs-Schulen für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren
– Ausbau der schulischen Infrastrukturen und der Bildungsqualität

Ziel dieses Projektes ist für alle Kinder des Dorfes eine qualitativ hochwertige Bildung zu sichern und die Kinderarbeit zu beenden, indem Kaliyampoondi dank der Mobilisierung der Gemeinde und dem Schutz der Kinderrechte in einen kinderfreundlichen Ort mit Übergangsschule/ Lernzentrum umgewandelt wird.

Projektträger :        Humanium e.V.

Projektpartner:      Hand in Hand India

Förderjahr:              seit 2021

Projektnr.:              140-21ro

Artikel teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn