Berufsbildung und Unternehmensförderung für nachhaltige Entwicklung in Assam und Meghalaya

Es braucht Perspektiven, um den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen: In Nordostindien leben die meisten Menschen heute nur von der Landwirtschaft. Da die Flächen kaum ausreichen, die Bevölkerung zu ernähren, Ernten vermehrt aufgrund des Klimawandels ausfallen und es kaum lokale Verdienstmöglichkeiten gibt, wandern immer mehr Jugendliche in die Städte ab. Die Landflucht entzieht den Dörfern wichtige junge Führungskräfte. Doch auch in der Stadt geraten die Jugendlichen häufig ins Elend, weil sich für die Unqualifizierten keine gute Beschäftigung findet. Tagelöhnerjobs und Armutsprostitution sind dann oft der einzige Ausweg.

Die Schöck-Familien-Stiftung unterstützt das Vorhaben von Childaid Network und dem lokalen Projektträger Aide & Action, in den nächsten Jahren an vier Projektstandorten in Meghalaya und Assam Jugendliche durch berufliche Qualifizierung so zu fördern, dass ihnen eine auskömmliche Anstellung oder der gute Start in die Selbständigkeit gelingt. Junge Menschen aus einkommensschwachen Haushalten werden in Berufen ihrer Wahl ausgebildet. Sie werden befähigt, auch eigene Unternehmen zu gründen. Überwiegend weibliche Jugendliche in Selbsthilfegruppen werden unterstützt, indem sie unternehmerische Fähigkeiten und Zugang zu Krediten bekommen.

Friseurausbildung

Dazu wurden nun „mobile“ Ansätze entwickelt und erprobt. Lehrer und Ausrüstung ziehen in gemietete dezentrale Räumlichkeiten und erfüllen dort den Ausbildungswunsch der jungen Menschen abgestimmt auch auf Bedarfe des lokalen Arbeitsmarktes.

Wöchentliche Gemeindeversammlungen werden von den lokalen Projektmitarbeiter/-innen an verschiedenen Orten in den Distrikten durchgeführt, um über das Programm zu informieren und die Jugend zu mobilisieren. Lokale Regierungsinstitutionen wie der Gemeinderat, Dorfräte und Gemeindeorganisationen, Jugendgremien, kommunale Beratungszentren werden ebenso mobilisiert.

Die Jugendlichen erhalten zunächst Beratung und Orientierung zu den möglichen Berufen, gefolgt vom Beginn der Ausbildung in u.a. folgenden Berufszweigen: Elektrische Reparaturen und Hausverkabelung, Modedesign und Schneiderei, Schönheit & Wellness und Management & Marketing. Um Jugendliche besser vorzubereiten, sollen ihnen auch Lebenskompetenzen vermittelt werden, einschließlich digitaler Kompetenzen, Bankkenntnisse und gesprochenes Englisch.

Dazu wurden nun „mobile“ Ansätze entwickelt und erprobt. Lehrer und Ausrüstung ziehen in gemietete dezentrale Räumlichkeiten und erfüllen dort den Ausbildungswunsch der jungen Menschen abgestimmt auch auf Bedarfe des lokalen Arbeitsmarktes.

Schneiderausbildung

Das Projekt wird versuchen, zur Verbesserung des Umfelds für Unternehmen und Gründer in der Region beizutragen und mit Regierungs- und Finanzinstitutionen zusammenarbeiten, um das ländliche Unternehmertum durch unternehmerfreundliche Programme und Berufsausbildung bei Regierungsinstitutionen zu fördern. Die durch das Projekt herbeigeführte Stärkung von Jugendlichen und Frauen soll bewirken, dass sich diese aktiv an der Entscheidungsfindung bei künftigen Aktivitäten in ihren Bundesstaaten beteiligen.

Projektträger:                Stiftung Childaid Network

Projektpartner:             Aide et Action South Asia

Förderjahr:                    seit 2020

Projektnr.:                     106-20ro

Artikel teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn